Buchhandlung Dombrowsky

Kontakt

St.-Kassians-Platz 6
93047 Regensburg
T.: 09 41. 56 04 22
F.: 09 41. 5 04 17 85
ulrich.dombrowsky(at)t-online.de

Öffnungszeiten derzeit

ab 1. Juli 2021:
Mo - Fr. 9.30 bis 18.30 Uhr
Sa 9.30 bis 18 Uhr

Sa 11. Dezember 2021, 19.30 Uhr: Adele Neuhauser und Edi Nulz - Mythos: Was uns die Götter heute sagen

Theater am Bismarckplatz

Große Namen - große Texte (Koop. mit Stadttheater Rgbg.)

Eintrittskarten an der Theaterkasse

Adele Neuhauser kehrt in Begleitung des Trios „Edi Nulz“ zurück zu ihren griechischen Wurzeln. Sie liest aus Kultautor Stephen Frys „MYTHOS. Was uns die Götter heute sagen“ die äußerst humorvollen, neu adaptierten Sagen der Antike. Zügellosigkeit, Lebenslust, Mord und Totschlag, Triumph und Tragödie: Die griechischen Göttersagen sind wilder und wüster als das Leben selbst und bieten damit alles, was sich Leser wünschen. Die alten Griechen inspirierten unter anderen Shakespeare, Michelangelo, James Joyce und Walt Disney.
In Stephen Frys brillanter Nacherzählung erwachen die alten Sagen zu neuem Leben. Wir bestaunen die Entstehung des Universums aus dem Chaos, verlieben uns mit Zeus, sehen die Geburt des Hermes, nehmen Teil am musikalischen Wettstreit zwischen Apollon und einem Satyr und weinen mit König Midas über die vergoldete Welt.
Die Musik von „Edi Nulz“ passt nicht nur von ungefähr wunderbar zu Stephen Frys grandiosen und umwerfend komischen Erzählungen. Ihr stimmungsvoller „Kammerpunkjazz“ fabuliert sich bereits seit Anbeginn mit einer gehörigen Portion Humor über die Bühnen in die Ohren seiner Fans. Speziell für diese musikalische Lesung mit Adele Neuhauser ließen sich die Musiker von griechischen Skalen, phrygischen Klängen und den ungeraden Rhythmen des Südens inspirieren.

Das Programm basiert auf Stephen Fry: Mythos. Was uns die Götter heute sagen.
Aus dem Englischen von Matthias Frings (Aufbau Verlag, Berlin 2018)
Mit freundlicher Genehmigung von Stephen Fry
Textrechte bei Aufbau Verlag GmbH & Co. KG, Berlin
Das Buch ist im Buchhandel erhältlich.

Aufführungsdauer ca. 90 Minuten, zzgl. Pause