Buchhandlung Dombrowsky

Kontakt

St.-Kassians-Platz 6
93047 Regensburg
T.: 09 41. 56 04 22
F.: 09 41. 5 04 17 85
ulrich.dombrowsky(at)t-online.de

Öffnungszeiten

Mo-Fr: 9:30 - 18:30 Uhr
Sa: 9:30 - 18:00 Uhr

Lauren Wolk: Das Jahr, in dem ich lügen lernte (Hanser)

Annabelle ist ein freundliches und aufgewecktes zwölfjähriges Mädchen im ländlichen Pennsylvania des Jahres 1943. Auch wenn die Erwachsenen viel vom Krieg reden, hat sie noch nie etwas wirklich Schlimmes erlebt. Das ändert sich schlagartig, als Betty neu in ihre Klasse kommt. Jeden Tag lauert diese ihr auf dem Schulweg in der Wolfsschlucht auf. Das verstört Annabelle zutiefst, denn sie weiß nicht, warum gerade sie immer wieder zur Zielscheibe für Bettys Aggressionen wird. Zuerst ist es ein Hieb mit einem Stock, der sie schmerzhaft trifft, dann ein über den Weg gespannter Draht auf Halshöhe, der ihrem jüngeren Bruder um ein Haar zum Verhängnis wird.
Als schließlich ihre beste Freundin vor der Schule von einem Stein getroffen und schwer am Auge verletzt wird, behauptet Betty, dass sie Toby am Tatort gesehen hat. Toby ist ein menschenscheuer, traumatisierter Kriegsveteran, der in einer Hütte in der Nähe ihrer Farm lebt und tagsüber rastlos umherwandert. Kurz nach diesem Vorfall verschwindet Betty spurlos und die Saat der falschen Behauptungen geht beängstigend schnell auf. Die aufgebrachten Dorfbewohner machen sich auf die Suche nach Toby, weil sie denken, dass er Betty entführt hat. Annabelle weiß, dass er keiner Fliege etwas zuleide tun kann und hat Angst vor einer Eskalation. Sie versteckt ihn kurzerhand auf dem Heuboden. Um Toby zu schützen, verstrickt sie sich in immer mehr Lügen, doch die Tragödie ist nicht mehr aufzuhalten.
Durch Annabelles Augen erlebt der Leser eine zunächst idyllische heile Welt, in der jeder seinen Platz und seine Aufgaben in einer Sicherheit und Vertrauen gebenden Gemeinschaft hat. Annabelle versucht, in einer schwierigen Situation das Richtige zu tun, und man ist heilfroh, dass sie am Ende gestärkt daraus hervorgeht. Dieser wunderbare Roman erinnert an Harper Lee`s "Wer die Nachtigall stört". Ein moderner Klassiker, spannend und zeitlos erzählt, der zu Herzen geht und nachhaltig beeindruckt. (Beate Widmann)